Sabine Glahr
/


Hypnotherapie

 

 

Umgeschulte Linkshänder





Bis weit in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden Linkshänder spätesten beim Schulbeginn auf die rechte Hand als Schreibhand umgelernt, zum Teil mit äußerst rabiaten Methoden wie Festbinden der oder Schläge auf die dominante linke Hand. Unter den in den 50er und 60er Jahren Geborenen findet man daher kaum jemanden, der mit der linken Hand schreibt. Jedoch auch aus den 2000er Jahren sind mir Fälle bekannt, in den Kinder im Kindergarten aktiv umtrainiert und bereits mit Links schreibende Schüler gedrängt wurden, "es doch mal mit Rechts zu probieren".

In bayerischen Grundschulklassen schreiben mittlerweile 25 bis 30 % der Kinder mit links. In der Gesamtbevölkerung finden sich 10 bis 15 % Linkshänder. Wie erklärt sich diese Differenz? Zum einen ist die Definition nicht einheitlich. Häufig wird als Kriterium die Schreibhand herangezogen und schon ist ein umgeschulter Linkshänder zum Rechtshänder geworden.

Zum anderen findet man umso mehr Linkshänder, je aufmerksamer man mit dem Thema umgeht. In Bayern wurde diese Problematik von den Schulbehörden erkannt und mit Johanna Barbara Sattler eine ausgewiesene Spezialistin als Beraterin herangezogen.

Darüberhinaus wurden und werden Kinder häufig in so frühem Alter umgeschult, dass sie später keine Erinnerung daran haben. Oft schulen sich linkshändige Kinder quasi auch selbst um, indem sie es sich von den rechtshändigen Eltern, Geschwistern oder Spielkameraden abschauen. Die rechtshändige Welt, in der sie aufwachsen, tut ein Übriges dazu, sie zum Gebrauch der rechten Hand zu ermutigen.